12 Dez 2019
BT Content Showcase - модуль joomla Книги

Das Leben des Sultans Murad III. und seine Herrschaft

Geschichte
Typography

Der Sultan Murad III. ist am 4. Juli 1546 in Manisa in der Bozdag Alm auf die Welt gekommen. Sein Vater war Selim II. und seine Mutter die gebürtige Venezianierin Nurbanu. Murad III. war für seine Großzügigkeit, Hilfsbereitschaft und Barmherzigkeit bekannt.

 

Seine Jugend und Bildung

Im Jahr 1558 wurde er von seinem Großvater Süleyman I. zum Fürstentum in Alasehir gesandt. Nachdem sein Vater Selim II. die Herrschaft ergriff, wechselte er den Regierungsbezirk und kehrte nach Manisa. In seiner Zeit als Prinz wurde er von den besten Wissenschaftlern der Zeit gelehrt. Arabisch und Persisch beherrschte er sehr gut. Zwischen all den Osmanischen Herrschern war er derjenige, der die Bildung am meisten schätzte. Murad III. war an der Weltgeschichte und besonders an den Herrschern der damaligen Zeit und deren Kriegen sehr interessiert. Hinsichtlich dieser Thematiken war er sehr wissbegierig. Seine Wissbegierde ist an den, von ihm in Auftrag gegebenen, Übersetzungen dieser Themen zu erkennen. Außerdem ist bekannt, dass er an der Astronomie interessiert war, es genoss mit Gelehrten zusammen zu sein, ihm die Gerechtigkeit wichtig war und er eine Vorliebe für Juwelen hatte.   

Seine Thronbesteigung als Herrscher

Prinz Murad III. ist nach dem Tod des Vaters Selim II. aus Manisa nach Istanbul gereist und den Thon am 22. Dezember 1574 bestiegen. Fortan war er der Herrscher des Osmanischen Reiches. Jedoch griff er, wie sein Vater Selim II., in Staatsangelegenheiten nicht viel ein. Für die Bürokratie und Staatsangelegenheiten war vielmehr der Sokollu Mehmed Pascha zuständig. Hierbei spielten die Erfahrungen und Auffassungsgabe des Sokullus und die Art der Verwaltung des Sultans Murad II. eine große Rolle.

In der Zeit des Murad III. war die Bedeutung des Prinzen Sokullu Mehmed Pascha deutlich zu spüren. In dieser Zeit waren die Grenzen des Osmanischen Reiches am weitesten verbreitet. Das von seinem Vater übernommene Reich erweiterte er von 15.162.151 km2 auf 19.902.000 km2. Außerdem war er in gutem Kontakt mit den Engländern. Der erste anhaltende Botschafter wurde in seiner Zeit nach London gesandt. Er verbündete sich mit den protestantischen Engländern. Dabei stellte er sich gegen den Papst und einem Bündnis mit der christlich geprägten europäischen Region. Nach einiger Zeit wurde die Niederlande diesem Bündnis einbezogen.



Seine kritisierten Eigenschaften und sein Tod

Der Sultan Murad III. verließ in seiner gesamten Herrschaft Istanbul nicht. Einige Quellen begründen dieses Verhalten damit, dass er unter dem Einfluss seiner Mutter stand und aufgehalten wurde an Kreuzzügen teilzunehmen. Die Mutter war der Ansicht, dass es wichtiger für einen Herrscher sei sich mit Staatsangelegenheiten zu beschäftigen anstatt an Kreuzzügen teilzunehmen. Außerdem war ein beliebter Erbfolger vorhanden, der eine Bedrohung für seine Herrschaft darstellte. Daher war es für ihn nicht notwendig an den Kreuzzügen teilzunehmen. Murad III. fiel jedoch dieser Bedrohung und sperrte sich in seinen Palast. Dieses Verhalten wurde sehr kritisiert. In den darauffolgenden Jahren begann die Weiberherrschaft, die für das Osmanische Reich einen großen Einfluss hatte. Murad III., der den Thron mit 29 Jahren bestieg, starb nach zwanzig Jahren Herrschaft am 16. Januar 1595 in Folge eines Schlaganfalls. Er wurde im Innenhof der Hagia-Sophia-Moschee beerdigt.

Murad III. trug den Künstlernamen „Muradi“ und schrieb religiöse und mystische Gedichte, von denen einige in Zeitschriften und Dichterbiografien zu finden sind. Überdies beschäftigte er sich mit der Kalligrafie. Im Kalligraphie-Kunst Museum ist ein Schild mit seiner Unterschrift „Muradi“ vorhanden.



Quelle: http://www.ttk.gov.tr/tarihveegitim/osmanli-padisahlari/

Eine Geschichte von Ausdauer und Erfolg: HAYRİ GÜN

Massenschlägerei zwischen Türken und Kurden in Her

Leben nach der inneren Uhr: Zirkadiane Ernährung

Es wurde ein Zusammenhang zwischen einer Luftversc

Heimat der historischen Villen und vieles mehr: Sa