23 Jul 2019
BT Content Showcase - модуль joomla Книги

Die Zeit des Murad I. im Osmanischen Reich

Geschichte
Typography

Der Sultan Murad I. kam 1326 in Bursa auf die Welt. Seine Mutter, Nilüfer Hatun, war die Tochter eines byzantinischen Statthalters. Seine erste Ausbildung bekam Murad I. bei seiner Mutter, woraufhin er später in Medresen in Bursa mit Wissenschaftlern und Künstlern zusammenarbeitete. Er war bekannt als ein netter, höflicher und liebevoller Mann. Insbesondere half er armen und alleinstehenden Menschen und schätzte und respektierte Künstler. Nach dem Tod seines Vaters konnte er 1359 als dritter Sultan des Osmanischen Reiches den Thron besteigen.

Auch wenn sein Fokus auf die Eroberung des Balkans gerichtet war, war er in diplomatischen und militärischen Beziehungen verwickelt, um seine Herrschaft im Anatolien zu schützen und zu festigen.

 

Die Ereignisse und Kriege im Balkangebiet

Murad I., später Murad Hüdavendigar genannt, eroberte 1363 Edirne, nachdem er das byzantinische Heer und die Bulgaren bei der Schlacht Adrianopels niederschlug. Daraufhin eroberte er die Städte Komotini und Plowdiw und machte sich mit seinem Heer auf den Weg nach Istanbul, wobei er bereits Catalca erreichte. Mit der Eroberung der Städte Komotini und Plowdiw endete die Beziehung des byzantinischen Reiches mit dem Balkan.  

Diese Eroberungen beunruhigten die jeweilige Völker, sodass diese ihre Städte zurückerobern und die Türken aus Rumelien vertreiben wollten. Infolgedessen bildete sich ein Heer der Kreuzritter bestehend aus ungarischen, bulgarischen, serbischen, rumänischen und bosnischen Truppen und ging auf Edirne los. Jedoch konnte die Truppe nach dem Überqueren des Flusses Mariza von osmanischen Soldaten besiegt werden. Dieses Ereignis im Jahre 1364 ist als die Schlacht von Sirpsindigi bekannt. Somit hatte das Bündnis der ersten Kreuzritter-Truppe keinen Erfolg. Nach dieser Schlacht wurde Edirne zur Hauptstadt erhoben und die ungarische Macht im Balkan gebrochen. Auch die Bulgaren haben die Macht des Osmanischen Reiches anerkannt und wurden zu Steuerabgaben verpflichtet. Die Ernennung Edirnes zur Hauptstadt war zudem ein Zeichen des Osmanischen Reiches für weitere Eroberungen im Balkan und im Westen.

Die fortschreitende Entwicklung im Balkan und der gefallene Murad I.

In der Schlacht an der Mariza 1371 unterlag das serbische Heer dem osmanischen. Dieser Sieg eröffnete dem Osmanischen Heer den Weg nach Makedonien. Die Serben akzeptierten ebenfalls die Souveränität der Osmanen und wurden zu Steuerabgaben und Bereitstellung von Soldaten verpflichtet.  

Nach einiger Zeit, im Jahre 1389, verbündeten sich die Balkanstaaten gegen das Osmanische Reich. Daraufhin nahm Murad I. die Hilfe der anatolischen Fürstentümer der Karamaniden, der Aydinoglu und der Saruchaniden in Anspruch und betritt die Balkangebiete. Es begann die Schlacht auf dem Amselfeld, auf der das osmanische Heer zum ersten Mal Kanonen einsetzte und letztendlich seinen Sieg verkündete. Am Ende der Schlacht wurden die Balkan-Territorien, die bis zur Donau reichten, von den Osmanen besetzt. Der Sultan Murad I. fiel nach der Schlacht. Er wurde von einem serbischen Edelmann, Miloš Obilić, Schwiegersohn des serbischen Fürsten Lazar, erdolchen. Murad I. schaffte es während seiner 30-jährigen Herrschaft sowohl sein Staatsterritorium zu verfünffachen, die Janitscharen, die Elitetruppe der Armee, zu gründen als auch durch seine tolerante Politik das Vertrauen und den Respekt des in den eroberten Gebieten lebenden Volkes zu gewinnen.  

 

Quelle: http://www.ttk.gov.tr/tarihveegitim/osmanli-padisahlari/

http://www.beycan.net/1171/1-murat-donemi-1362-1389.html

DIE JAHRELANGE QUALITÄT JETZT IN DER RENOVIERTEN R

Die Osmanischen Herrscher: Mehmed III. (1595 – 160

Das Leben des Sultans Murad III. und seine Herrsch

Die Küche von Konya

Kinder, die mehr Zeit vor dem Bildschirm verbringe