27 Jun 2019
BT Content Showcase - модуль joomla Книги

  • Pressemitteilung Nr. 07/2019

11.02.2019



Brexit: Wie geht es weiter?

Informationstag am 18. Februar in Freiburg

 

Zum 29. März 2019 wird der Brexit vollzogen, das Vereinigte Königreich verlässt die EU. Die Veranstaltung des Enterprise Europe Network der IHK Südlicher Oberrhein am Mittwoch, 18. Februar in Freiburg wird die aktuelle Lage, die Perspektiven und die unternehmerischen Optionen beleuchten.

 

Der Brexit wird in vielen Bereichen gravierende Auswirkungen auf die betriebliche Praxis der Unternehmen haben. Dies gilt insbesondere für den gegenseitigen Warenverkehr, aber auch für den Dienstleistungsverkehr. Das stellt die betroffenen Unternehmen vor zahlreiche Fragen und Herausforderungen. Welche Veränderungen kommen auf sie zu? Wo besteht Handlungsbedarf und welche Unterstützungsangebote gibt es?

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei;

Um eine vorherige Online-Anmeldung über die IHK-Homepage (www.suedlicher-oberrhein.ihk.de, Veranstaltungsnummer: 126120873) wird gebeten. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Christine Richmann, Telefon 07821/2703-692, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ansprechpartnerin für die Redaktionen:

Olga Heiland

Tel. 0761/3858-105

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das EU-Parlament hat die neue Strategie der Europäischen Kommission gegen Plastikabfälle grundsätzlich begrüßt. Bis zum Jahr 2030, sollen demnach alle Kunststoffverpackungen auf dem EU-Markt wiederverwendbar oder gewinnbringend recycelbar sein.

"Es ist notwendig, die Bürger zu informieren, vor allem die Verbraucher", meint der kroatische Europa-Abgeordnete bei den Grünen, Davor Skrlec. "In den Geschäften haben sie nämlich bereits eine große Auswahl. Also, wenn Sie den Preis für die Kunststoff-Produkte erhöhen und durch steuerliche Maßnahmen den Preis für recycelte Papierverpackungen senken, werden die Leute natürlich das günstigere Angebot wählen."

Jährlich produzieren Europäer etwa 26 Millionen Tonnen Plastikmüll - davon werden weniger als 30 Prozent recycelt.

Döner-Kebab-Spieße ist gesichert:

Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen Döner-Kebab-Spießen explizit EU-weit zu erlauben. Der Vorschlag des Gesundheitsausschusses, zunächst eine Untersuchung über mögliche gesundheitsschädliche Auswirkungen von Phosphaten abzuwarten, verfehlte im Plenum mit nur drei Stimmen die notwendige Mehrheit.

Nach der Zustimmung des Europaparlaments kann die Brüsseler Behörde nun mit der gegenwärtigen Situation Schluss machen, die zu unterschiedlichen Regelungen geführt hat:

Einige EU-Staaten, darunter Deutschland, tolerieren die Verwendung von Phosphaten in tiefgefrorenen Fleischspießen, andere nicht.

Großbritanniens Premierministerin May kommt, ebenso wie Fürst Albert II. von Monaco oder Malis Staatschef Ibrahim Boubacar Keita. Auch der steinreiche US-Milliardär Bill Gatessteht auf der Gästeliste des Pariser Klimagipfels, zu dem Staatspräsident Emmanuel Macron an diesem Dienstag einlädt.

Der große Abwesende beim Pariser wird US-Präsident Donald Trump sein. Der streitbare Chef des Weißen Hauses hatte im Sommer angekündigt, aus dem Pariser Klimavertrag auszusteigen. Die Regierung der großen und mächtigen Vereinigten Staaten wird gerade einmal mit Vertretern ihrer Pariser Botschaft präsent sein, wissen französischen Diplomaten.

französische Präsident in einem Interview Sie haben den Pariser Vertrag unterzeichnet. Es ist extrem aggressiv, allein zu entscheiden, einfach auszusteigen, und es geht nicht an, die anderen zu Neuverhandlungen zu drängen, weil einer beschlossen hat, den Saal zu verlassen. Es tut mir leid, das zu sagen. So geht es nicht."

Es handle sich um eine große geschichtliche Verantwortung, sagte Macron, "und ich bin ziemlich sicher, dass mein Freund Präsident Trump seine Meinung in den kommenden Monaten oder Jahren ändern wird. Ich hoffe es."

Die erste Scheidungsdetails zwischen EU und Großbritannien geklärt. Jetzt sind die Handelsfragen dran. Es geht um Jobs und Exporte in Milliardenhöhe. Bis März 2019 strebt eine Einigung 

Im Juni 2016 stimmten 51,1 der Briten für einen Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU – kurz Brexit genannt. Im März 2017 reichte die britische Regierungschefin Theresa May das offizielle Abschiedsgesuch ein. Laut Artikel 50 des EU-Vertrags bleiben zwei Jahre Zeit für die Abschiedsvereinbarungen – etwa, was passiert mit EU-Bürgern in Großbritannien? Wie gestalten sich künftig die Handelsbeziehungen zwischen EU und Vereinigtem Königreich, wenn die Briten den zollschrankenfreien gemeinsamen Binnenmarkt verlassen? Einen ersten Teilerfolg haben die Unterhändler am Freitag erzielt. Die politischen Rahmenbedingungen sind jetzt geklärt. Weil die Parlamente der einzelnen EU-Staaten dem Scheidungsvertrag noch billigen müssen, müsse die nächste Etappe bis Oktober 2018 geregelt werden, mahnte EU-Chefunterhändler Michael Barnier am Freitag. Dann können die Briten, wie geplant, im März 2019 die EU verlassen. Die Zeit drängt. Danach herrscht in Brüssel nämlich erstmal Stillstand. Im Mai 2019 wird ein neues Europaparlament gewählt, im November 2019 kommt ein neuer EU-Kommissionschef für den scheidenden Präsidenten Jean-Claude Juncker.

Bis heute haben weder Ungarn noch Polen einen einzigen Flüchtling aus dem von der EU beschlossenen Programm zur Umverteilung aufgenommen.

Wenn diese Methode kommt, ist eine gemeinsame Asyl- und Flüchtlingspolitik tot. Der Europäische Gerichtshof und das europäische Parlament wären Schach matt gesetzt, das Initiativrecht der EU-Kommission de facto neutralisiert", sagte Asselborn. Triumphieren würden "die Staaten, die die europäischen Regeln mit Füßen treten und jede Solidarität verweigern".

In Deutschland sind einem Medienbericht zufolge im ersten Halbjahr 2017 deutlich mehr Asyl-Erstanträge entschieden worden als in allen anderen 27 EU-Ländern zusammen. 

nächste Woche die Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung im Bund beginnen. Das angestrebte Dreierbündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen erfährt dabei weiterhin eine große Unterstützung:Die Gespräche dürfen bis Weinachten weitergehen.

Nach dem langen Streit zwischen CDU und CSU über eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen haben sich die Parteispitzen am vergangenen Sonntag auf einen Kompromiss geeinigt,Fast einhellig (87 Prozent) sind die Deutschen der Ansicht, dass aktuell in der Türkei demokratische und rechtstaatliche Grundsätze sehr stark oder stark missachtet werden.Diese perspektive in der Politik von neue Regierung in welcher form zeigt andere frage.

Durch die Sommertage und den Beginn des Sommers ist es unausweichlich den nächsten Urlaub zu planen. Deshalb haben wir für Sie ein paar Tipps vor der Anreise vorbeireitet und wichtige Anhaltspunkte gesammelt, damit Sie Ihren Urlaub in Ruhe und stressfrei antreten können; Ihre Aufgabe bleibt es den Urlaub zu genießen.

  • Aller Anfang ist die To-do-Liste! Bevor Sie ihre Sachen einpacken, machen Sie sich eine Liste mit Sachen, die grundlegend notwendig sind, um zu sehen, welche Sie wirklich benötigen. Dadurch schleppen Sie nicht unnötig Gepäck mit Ihnen und können sich besser organisieren.
  • Denken Sie an Kopien! Das Leben ist voller Überraschungen. Es kann vorkommen, dass Ihr Laptop, Handy geklaut wird oder abhanden kommt, wodurch Sie alle wichtigen Gespräche, Fotos und Kontakte verlieren können. Riskieren Sie nichts und kopieren lieber alle wichtigen Daten auf einen USB Stick oder auf eine Cloud. Außerdem kann es nicht schaden, wenn Sie Kopien von Ihrem Ausweis, Reisepass, Führerschein und Ihrer Krankenversichertenkarte dabei haben.
  • Vermuten Sie nicht das Wetter! Seien Sie sich sicher, dass Sie sich auf das Wetter Ihres Urlaubsortes vorbereiten. Verfolgen Sie unbedingt die Wettervorhersagen. Achten Sie außerdem auf notwendige Impfungen gegen ansteckende Krankheiten, wie Malaria usw., je nach dem, welche in Ihrem Urlaubsort verbreitet sein könnte. Gegen unvorhersehbare Missgeschicke sollten Schmerzmittel, Paracetamol und eine kleine Erste-Hilfe-Tasche mitnehmen.
  • Bereiten Sie sich auf die Reise vor! Wenn Sie mit dem Flugzeug fliegen, packen Sie Ohrstöpsel, Naschzeug und einen dünnen Schal oder eine Strickjacke ein. Vergessen Sie bei langen Reisen zudem  Ihre Schlafmaske, Ihr aufblasbares Luftkissen und Ihr Buch nicht.
  • Rollen Sie Ihre Kleidung und vakuumieren Sie! Es ist sehr lästig und zeitverschwendend aus der Check-In Schlange aufgrund des zu schweren Gewichts rauszugehen und sich nach der Bezahlung des Übergewichts wieder anzustellen. Um solche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, packen Sie Ihr Gepäck gedacht ein; indem Sie Ihre Kleidung rollen und in gerollter Weise einpacken, können Ihnen dabei helfen Platz zu sparen und Ihre Kleidung zerknittert weniger. Etwas größere Sachen können Sie in Vakuumbeutel verstauen, womit Sie enorm Platz sparen werden.
  • Denken Sie an die Stromversorgung! Recherchieren Sie, ob in Ihrem Reiseland ein anderer Netzsteckertyp vorhanden ist und besorgen Sie demnach einen Adapter, um die Stromversorgung zu gewährleisten.
  • Sichern Sie sich ab! Verstecken Sie für Notfälle an verschiedenen Stellen im Koffer und in der Handtasche Bargeld. Damit sichern Sie sich ab, falls die Bankautomaten vor Ort zum gewünschten Augenblick nicht funktionieren oder Sie Ihren Geldbeutel oder Ihre Bank-/Kreditkarten verlieren.
  • Vorsicht vor der Sonne! Vergessen Sie nicht für sich und Ihre Familie Sonnenschutz, wie Sonnencreme, Mützen und Sonnenbrille, einzupacken.
  • Beschäftigen Sie Ihre Kinder! Wenn Sie mit Ihren Kindern verreisen, stellen Sie sicher, dass Sie für die Unterhaltung der Kinder Malbücher, Rätselhefte oder Kartenspiele dabei haben. Denken Sie zusätzlich an Kaugummis, Bonbons oder Ohrstöpsel, um die Kinder vor Unannehmlichkeiten beim Druckwechsel im Flugzeug zu schützen.
  • Halten Sie im Vorfeld Absprachen! Für den Fall, dass Sie die Kinder im Flughafen, auf dem Parkplatz oder zwischen einer Menschenmenge aus den Augen verlieren können, vereinbaren Sie mit denen Treffpunkte. Geben Sie Ihren Kindern die Anweisung, in solchen Fällen, zum abgesprochenen Treffpunkt zu kommen.
  • Das Wichtigste! Der letzte und wichtigste Tipp: Erholen Sie sich, machen Sie schöne Fotos und kehren Sie heil und gesund nach Hause zurück.


    Baden Haber / Freiburg

Bei einem Konzert in Manchester Arena in Stadt Manchester gab es ein Explosion.
Laut der Englische Polizei sind bei der Explosion 19 Menschen ums Leben gekommen,und 50 Menschen sind verletzt.

Baden Haber (ME) / Freiburg

  • Pressemitteilung Nr. 07/2019

11.02.2019



Brexit: Wie geht es weiter?

Informationstag am 18. Februar in Freiburg

 

Zum 29. März 2019 wird der Brexit vollzogen, das Vereinigte Königreich verlässt die EU. Die Veranstaltung des Enterprise Europe Network der IHK Südlicher Oberrhein am Mittwoch, 18. Februar in Freiburg wird die aktuelle Lage, die Perspektiven und die unternehmerischen Optionen beleuchten.

 

Der Brexit wird in vielen Bereichen gravierende Auswirkungen auf die betriebliche Praxis der Unternehmen haben. Dies gilt insbesondere für den gegenseitigen Warenverkehr, aber auch für den Dienstleistungsverkehr. Das stellt die betroffenen Unternehmen vor zahlreiche Fragen und Herausforderungen. Welche Veränderungen kommen auf sie zu? Wo besteht Handlungsbedarf und welche Unterstützungsangebote gibt es?

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei;

Um eine vorherige Online-Anmeldung über die IHK-Homepage (www.suedlicher-oberrhein.ihk.de, Veranstaltungsnummer: 126120873) wird gebeten. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Christine Richmann, Telefon 07821/2703-692, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ansprechpartnerin für die Redaktionen:

Olga Heiland

Tel. 0761/3858-105

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das EU-Parlament hat die neue Strategie der Europäischen Kommission gegen Plastikabfälle grundsätzlich begrüßt. Bis zum Jahr 2030, sollen demnach alle Kunststoffverpackungen auf dem EU-Markt wiederverwendbar oder gewinnbringend recycelbar sein.

"Es ist notwendig, die Bürger zu informieren, vor allem die Verbraucher", meint der kroatische Europa-Abgeordnete bei den Grünen, Davor Skrlec. "In den Geschäften haben sie nämlich bereits eine große Auswahl. Also, wenn Sie den Preis für die Kunststoff-Produkte erhöhen und durch steuerliche Maßnahmen den Preis für recycelte Papierverpackungen senken, werden die Leute natürlich das günstigere Angebot wählen."

Jährlich produzieren Europäer etwa 26 Millionen Tonnen Plastikmüll - davon werden weniger als 30 Prozent recycelt.

Döner-Kebab-Spieße ist gesichert:

Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen Döner-Kebab-Spießen explizit EU-weit zu erlauben. Der Vorschlag des Gesundheitsausschusses, zunächst eine Untersuchung über mögliche gesundheitsschädliche Auswirkungen von Phosphaten abzuwarten, verfehlte im Plenum mit nur drei Stimmen die notwendige Mehrheit.

Nach der Zustimmung des Europaparlaments kann die Brüsseler Behörde nun mit der gegenwärtigen Situation Schluss machen, die zu unterschiedlichen Regelungen geführt hat:

Einige EU-Staaten, darunter Deutschland, tolerieren die Verwendung von Phosphaten in tiefgefrorenen Fleischspießen, andere nicht.

Großbritanniens Premierministerin May kommt, ebenso wie Fürst Albert II. von Monaco oder Malis Staatschef Ibrahim Boubacar Keita. Auch der steinreiche US-Milliardär Bill Gatessteht auf der Gästeliste des Pariser Klimagipfels, zu dem Staatspräsident Emmanuel Macron an diesem Dienstag einlädt.

Der große Abwesende beim Pariser wird US-Präsident Donald Trump sein. Der streitbare Chef des Weißen Hauses hatte im Sommer angekündigt, aus dem Pariser Klimavertrag auszusteigen. Die Regierung der großen und mächtigen Vereinigten Staaten wird gerade einmal mit Vertretern ihrer Pariser Botschaft präsent sein, wissen französischen Diplomaten.

französische Präsident in einem Interview Sie haben den Pariser Vertrag unterzeichnet. Es ist extrem aggressiv, allein zu entscheiden, einfach auszusteigen, und es geht nicht an, die anderen zu Neuverhandlungen zu drängen, weil einer beschlossen hat, den Saal zu verlassen. Es tut mir leid, das zu sagen. So geht es nicht."

Es handle sich um eine große geschichtliche Verantwortung, sagte Macron, "und ich bin ziemlich sicher, dass mein Freund Präsident Trump seine Meinung in den kommenden Monaten oder Jahren ändern wird. Ich hoffe es."

Die erste Scheidungsdetails zwischen EU und Großbritannien geklärt. Jetzt sind die Handelsfragen dran. Es geht um Jobs und Exporte in Milliardenhöhe. Bis März 2019 strebt eine Einigung 

Im Juni 2016 stimmten 51,1 der Briten für einen Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU – kurz Brexit genannt. Im März 2017 reichte die britische Regierungschefin Theresa May das offizielle Abschiedsgesuch ein. Laut Artikel 50 des EU-Vertrags bleiben zwei Jahre Zeit für die Abschiedsvereinbarungen – etwa, was passiert mit EU-Bürgern in Großbritannien? Wie gestalten sich künftig die Handelsbeziehungen zwischen EU und Vereinigtem Königreich, wenn die Briten den zollschrankenfreien gemeinsamen Binnenmarkt verlassen? Einen ersten Teilerfolg haben die Unterhändler am Freitag erzielt. Die politischen Rahmenbedingungen sind jetzt geklärt. Weil die Parlamente der einzelnen EU-Staaten dem Scheidungsvertrag noch billigen müssen, müsse die nächste Etappe bis Oktober 2018 geregelt werden, mahnte EU-Chefunterhändler Michael Barnier am Freitag. Dann können die Briten, wie geplant, im März 2019 die EU verlassen. Die Zeit drängt. Danach herrscht in Brüssel nämlich erstmal Stillstand. Im Mai 2019 wird ein neues Europaparlament gewählt, im November 2019 kommt ein neuer EU-Kommissionschef für den scheidenden Präsidenten Jean-Claude Juncker.

Bis heute haben weder Ungarn noch Polen einen einzigen Flüchtling aus dem von der EU beschlossenen Programm zur Umverteilung aufgenommen.

Wenn diese Methode kommt, ist eine gemeinsame Asyl- und Flüchtlingspolitik tot. Der Europäische Gerichtshof und das europäische Parlament wären Schach matt gesetzt, das Initiativrecht der EU-Kommission de facto neutralisiert", sagte Asselborn. Triumphieren würden "die Staaten, die die europäischen Regeln mit Füßen treten und jede Solidarität verweigern".

In Deutschland sind einem Medienbericht zufolge im ersten Halbjahr 2017 deutlich mehr Asyl-Erstanträge entschieden worden als in allen anderen 27 EU-Ländern zusammen. 

nächste Woche die Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung im Bund beginnen. Das angestrebte Dreierbündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen erfährt dabei weiterhin eine große Unterstützung:Die Gespräche dürfen bis Weinachten weitergehen.

Nach dem langen Streit zwischen CDU und CSU über eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen haben sich die Parteispitzen am vergangenen Sonntag auf einen Kompromiss geeinigt,Fast einhellig (87 Prozent) sind die Deutschen der Ansicht, dass aktuell in der Türkei demokratische und rechtstaatliche Grundsätze sehr stark oder stark missachtet werden.Diese perspektive in der Politik von neue Regierung in welcher form zeigt andere frage.

Durch die Sommertage und den Beginn des Sommers ist es unausweichlich den nächsten Urlaub zu planen. Deshalb haben wir für Sie ein paar Tipps vor der Anreise vorbeireitet und wichtige Anhaltspunkte gesammelt, damit Sie Ihren Urlaub in Ruhe und stressfrei antreten können; Ihre Aufgabe bleibt es den Urlaub zu genießen.

  • Aller Anfang ist die To-do-Liste! Bevor Sie ihre Sachen einpacken, machen Sie sich eine Liste mit Sachen, die grundlegend notwendig sind, um zu sehen, welche Sie wirklich benötigen. Dadurch schleppen Sie nicht unnötig Gepäck mit Ihnen und können sich besser organisieren.
  • Denken Sie an Kopien! Das Leben ist voller Überraschungen. Es kann vorkommen, dass Ihr Laptop, Handy geklaut wird oder abhanden kommt, wodurch Sie alle wichtigen Gespräche, Fotos und Kontakte verlieren können. Riskieren Sie nichts und kopieren lieber alle wichtigen Daten auf einen USB Stick oder auf eine Cloud. Außerdem kann es nicht schaden, wenn Sie Kopien von Ihrem Ausweis, Reisepass, Führerschein und Ihrer Krankenversichertenkarte dabei haben.
  • Vermuten Sie nicht das Wetter! Seien Sie sich sicher, dass Sie sich auf das Wetter Ihres Urlaubsortes vorbereiten. Verfolgen Sie unbedingt die Wettervorhersagen. Achten Sie außerdem auf notwendige Impfungen gegen ansteckende Krankheiten, wie Malaria usw., je nach dem, welche in Ihrem Urlaubsort verbreitet sein könnte. Gegen unvorhersehbare Missgeschicke sollten Schmerzmittel, Paracetamol und eine kleine Erste-Hilfe-Tasche mitnehmen.
  • Bereiten Sie sich auf die Reise vor! Wenn Sie mit dem Flugzeug fliegen, packen Sie Ohrstöpsel, Naschzeug und einen dünnen Schal oder eine Strickjacke ein. Vergessen Sie bei langen Reisen zudem  Ihre Schlafmaske, Ihr aufblasbares Luftkissen und Ihr Buch nicht.
  • Rollen Sie Ihre Kleidung und vakuumieren Sie! Es ist sehr lästig und zeitverschwendend aus der Check-In Schlange aufgrund des zu schweren Gewichts rauszugehen und sich nach der Bezahlung des Übergewichts wieder anzustellen. Um solche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, packen Sie Ihr Gepäck gedacht ein; indem Sie Ihre Kleidung rollen und in gerollter Weise einpacken, können Ihnen dabei helfen Platz zu sparen und Ihre Kleidung zerknittert weniger. Etwas größere Sachen können Sie in Vakuumbeutel verstauen, womit Sie enorm Platz sparen werden.
  • Denken Sie an die Stromversorgung! Recherchieren Sie, ob in Ihrem Reiseland ein anderer Netzsteckertyp vorhanden ist und besorgen Sie demnach einen Adapter, um die Stromversorgung zu gewährleisten.
  • Sichern Sie sich ab! Verstecken Sie für Notfälle an verschiedenen Stellen im Koffer und in der Handtasche Bargeld. Damit sichern Sie sich ab, falls die Bankautomaten vor Ort zum gewünschten Augenblick nicht funktionieren oder Sie Ihren Geldbeutel oder Ihre Bank-/Kreditkarten verlieren.
  • Vorsicht vor der Sonne! Vergessen Sie nicht für sich und Ihre Familie Sonnenschutz, wie Sonnencreme, Mützen und Sonnenbrille, einzupacken.
  • Beschäftigen Sie Ihre Kinder! Wenn Sie mit Ihren Kindern verreisen, stellen Sie sicher, dass Sie für die Unterhaltung der Kinder Malbücher, Rätselhefte oder Kartenspiele dabei haben. Denken Sie zusätzlich an Kaugummis, Bonbons oder Ohrstöpsel, um die Kinder vor Unannehmlichkeiten beim Druckwechsel im Flugzeug zu schützen.
  • Halten Sie im Vorfeld Absprachen! Für den Fall, dass Sie die Kinder im Flughafen, auf dem Parkplatz oder zwischen einer Menschenmenge aus den Augen verlieren können, vereinbaren Sie mit denen Treffpunkte. Geben Sie Ihren Kindern die Anweisung, in solchen Fällen, zum abgesprochenen Treffpunkt zu kommen.
  • Das Wichtigste! Der letzte und wichtigste Tipp: Erholen Sie sich, machen Sie schöne Fotos und kehren Sie heil und gesund nach Hause zurück.


    Baden Haber / Freiburg

Bei einem Konzert in Manchester Arena in Stadt Manchester gab es ein Explosion.
Laut der Englische Polizei sind bei der Explosion 19 Menschen ums Leben gekommen,und 50 Menschen sind verletzt.

Baden Haber (ME) / Freiburg