27 Jun 2019
BT Content Showcase - модуль joomla Книги

Als BW-Journal-Team hatten wir letzten Monat ein sehr angenehmes Gespräch mit dem verehrten Herrn Mehmet Erkan Öner, Generalkonsul der Republik Türkei. Er hat uns in seiner Dienststelle in Stuttgart empfangen. Wir möchten uns bei unserem Generalkonsul für das inspirierende Gespräch und die Gastfreundschaft bedanken.

 

1)    Würden Sie uns zunächst etwas über Ihren Werdegang berichten? Wo sind Sie geboren und an welchem Ort haben Sie Ihre Kindheit verbracht?

In erster Linie möchte ich mich bei Ihnen für den Besuch beim Generalkonsulat bedanken. Ich bin in Mersin geboren. Ich bin in den verschiedenen Bezirken und Städten unseres Landes aufgewachsen, da mein Vater ein Beamter war. Obwohl es schwierig war, das schulische und familiäre Umfeld zu ändern, hatte ich die Gelegenheit, die Vielfalt und Schönheit unseres Anatoliens vor Ort zu sehen.

2)    Wo haben Sie Ihre Hochschulausbildung absolviert?

Ich habe mein Studium an der Marmara Universität in Istanbul an der  Fakultät für Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaft in der Fachrichtung Politikwissenschaften und Internationale Beziehungen absolviert

3)    Können Sie uns von Ihrem Entwicklungsgang zum Generalkonsul berichten? Welche beruflichen Stellungen hatten Sie, bevor Sie zum Generalkonsul und dem Auslandsdienst berufen wurden?

Im Jahre 2001, unmittelbar nach meinem Hochschulabschluss, begann ich meine Karriere im Außenministerium, nachdem ich die Prüfungen hierfür erfolgreich bestanden hatte. In meiner Studienzeit habe ich Praktika im Außenministerium, welches ich als mein Idealbild gehegt hatte und im privaten Sektor absolviert. Bevor ich zum Generalkonsul ins Ausland berufen wurde, habe ich Dienste auf verschiedenen Ebenen der Zentralorganisation des Auswärtigen Amtes und den Auslandsvertretungen übernommen. Zuletzt war ich Abteilungsleiter in der Generaldirektion für konsularische Angelegenheiten.

4) Davor haben Sie wichtige Dienste an verschiedenen Orten in der Türkei und in Europa übernommen. Welchen Eindruck hat die Atmosphäre, in dieser Region Deutschlands, vor allem in Bezug auf unsere Bürger und derer Aktivitäten für Sie erweckt? Welchen Unterschieden sind Sie begegnet?

Das Land Baden-Württemberg, welches unser Amtsgebiet ist, ist das Zentrum großer internationaler Industrieunternehmen und ein, vor allem durch die Exporteinnahmen,  dem Außenhandel Deutschlands ernstzunehmende Beiträge leistende Region. Die türkische Gesellschaft, die bis zum heutigen Tag sehr hart, sowohl als Arbeiter/Angestellter, als auch als Arbeitgeber gearbeitet hat, hat einen erheblichen Anteil bei der Erreichung dieses Wohlstandes. Aufgrund des Amtsgebiets gehört unser Generalkonsulat zu den Auslandsvertretungen, die sich an die größeren türkischen Gemeinden repräsentiert. In unserer Region ist die türkische Gesellschaft sehr abwechslungsreich. Wir haben in allen Bereichen erfolgreiche und vorbildliche Persönlichkeiten. Für eine bessere Zukunft unserer Gesellschaft, sehe ich es als eine Notwendigkeit, dass Menschen, außerhalb des Arbeitsalltags, in den Städten, in denen sie leben, vor allem ein zivilgesellschaftliches Engagement zeigen und in jedem Bereich des sozialen Lebens freiwilliger teilhaben müssen. Währenddessen sollten sie mehr Acht auf die Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeit geben. Auf der anderen Seite stellt die Region, in der wir tätig sind, aufgrund ihrer Rolle in Deutschland in Bezug auf Industrie und Handel und ihrer zentralen Position in Europa, eine Besonderheit dar. In dieser Hinsicht denke ich, dass trotz einiger Schwierigkeiten, besser heranwachsende, dynamischere und auf eine persönliche Weiterentwicklung wert legende Jugendliche in Stuttgart und größerer Umgebung, bessere Zukunftschancen haben.

 

5) Wie bekannt ist, gibt es in Deutschland viele türkische und deutsche Staatsbürger mit türkischer Herkunft. Denken Sie, dass hierzulande unsere Bürger mit Migrationshintergrund im Bildungsbereich und in den verschiedenen Berufsfeldern einen Fortschritt geleistet haben? Glauben Sie, dass es in dieser Bevölkerung wichtige Entwicklungen in diese Richtung gegeben hat?

 

Natürlich hat sich in diesen Bereichen eine erfreuliche Entwicklung ergeben. In Anbetracht unserer derzeitigen Wettbewerbsbedingungen sollte unsere Gesellschaft jedoch immer danach streben, noch besser zu werden. Bei dieser Gelegenheit möchte ich der ersten Generation, die ihre Kinder unter schwierigen Umständen großgezogen hat, meine Dankbarkeit aussprechen, insbesondere denjenigen, die, innerhalb der gegebenen Möglichkeiten, die Ausbildung ihrer Kinder unterstützt haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere türkischen Schulkinder und jugendlichen Berufsanfänger, mit ihren neuen Möglichkeiten sehr erfolgreich sein können, wenn sie den Fleiß, die bemerkenswerten Werte und die Solidarität der ersten Generation beherzigen.

 

6.) Wie uns bekannt ist, gibt es im Konsulat bereits Aktivitäten, Lektionen und Kurse in türkischer Schulbildung, nachschulischer Weiterbildung und ähnliches. Welche Erwartungen haben Sie an diese Projekte, und wie ist die Teilnahme? Wenn Sie allgemein geplante neue Projekte haben, würden wir uns freuen, wenn Sie diese etwas erläutern würden.

Unser Generalkonsulat, organisiert in unserem Amtsgebiet in Koordination mit dem Bildungsattaché in verschiedenen Städten, vielen verschiedene Themen, wie die Bildung in der türkischen Muttersprache, Erfolgswege im Bildungssystem Baden-Württembergs, wichtige Punkte die Eltern beachten müssen, innerfamiliäre Kommunikation, die Bekämpfung von Suchtmitteln, die die gesunde Entwicklung von Jugendlichen hindert u.ä. Wir legen besonderen Wert darauf, diese Aktivitäten in Zusammenarbeit mit den türkischen Elternbeiräten der Schulen und den anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen (ZGO)/Vereinen zu verwirklichen. Wir werden diese Arbeiten, von denen wir positive Rückmeldung erhalten, dass sie Gefallen finden und Nutzen bringen, fortführen. Diese Aktivitäten, welche zur Information dienen und das Bewusstsein stärken, fördern zugleich die Bekanntschaften, sowie den Zusammenhalt und die Zusammengehörigkeit unserer Gemeinschaft in diesem Gebiet. Diese ZGO, welche durch unsere türkischstämmigen Mitmenschen gegründet werden, haben auch stets erfolgreiche Projekte. Wir betrachten es als sehr wichtig, dass die ZGO, die Nachhilfeunterricht anbieten und somit die schulische Leistung steigern und Kurse anbieten die für die Talententwicklung und Entspannung der Kinder fördern und dabei reibungslose Arbeit leisten und das Vertrauen der Gesellschaft bereits gewonnen haben, noch stärker werden und ihre Projekte ausdehnend fortführen.

Wir planen des Weiteren für die Zukunft Projekte, welche die Bildung der Erzieher und die Förderung der Fähigkeit professioneller Arbeitsweise zum Thema haben; außerdem Treffen zwischen Akademikern und Programme zu den Themen Berufsbildung und richtiger Berufswahl.

 

7) Wie können sich unsere Leser und Follower am besten über die Projekte und Aktivitäten des Konsulats informieren?

 

Bei ihren Lesern und vor allem bei den Jugendlichen ist die Nutzung von sozialen Medien sehr verbreitet. Wir würden uns freuen, wenn sie die offizielle Seite des Generalkonsulats der Republik Türkei auf “Facebook” und “twitter” folgen würden. Ich lege großen Wert auf die gesunde Kommunikation und die Auskünfte.

 

8) Viele unserer BW Journal-Leser sind Studenten. Welche Empfehlungen können Sie unseren jungen Lesern mit auf den Weg geben, als jemand der die Hochschule erfolgreich absolviert und ein sehr wertvolles Amt erfolgreich innehat?

 

Zuallererst wünsche ich allen Freunden in ihrem Bildungsleben aufrichtigen Erfolg. Ich denke, es ist wichtig, dass man einen Beruf wählt, den man mag und in der ersten Etappe die eigenen Interessen und Fähigkeiten richtig abwägen kann. Danach liegt es in der eigenen Hand der Person, jede Tätigkeit, ganz egal worum es sich dabei handelt, mit Loyalität und nicht widerwillig sondern mit großer Sorgfalt verrichtet. Wenn man auf diese Weise an das Geschäftsleben herangeht, kann meines Erachtens, sowohl der Mehrwert zur geleisteten Arbeit gesteigert werden als auch, innerlich wie auch in den Beziehungen zur Umwelt glücklicher werden. Außerdem halte ich es für sehr wertvoll, dass man, außerhalb des Berufes, ein andauerndes Interesse zeigen sollte, offen für das Lernen am Neuen und Neugier haben sollte.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Vogesenstraße 19 77933 Lahr

auch dieses Jahr veranstaltet die Türkisch-Islamische Gemeinde Lahr, anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramazan, wieder ein gemeinsames traditionelles Fastenbrechen, zu dem wir Sie gerne einladen möchten.

Das Fastenbrechen findet dieses Jahr zum ersten Mal im Neubau der Lahrer Moschee an folgendem Abend statt:

Datum: Samstag, 11.05.2019 Uhrzeit: 20:40 Uhr Ort: Lahrer Moschee (Vogesenstraße 19, 77933 Lahr)

Wir würden es sehr begrüßen, wenn auch Sie an diesem für uns sehr besonderen Abend teilnehmen könnten.

Aus organisatorischen Gründen ist es für uns hilfreich, wenn Sie uns per E-Mail oder mit beigefügtem Antwortschreiben mitteilen, ob eine Teilnahme möglich ist.

Wir freuen uns sehr auf Ihre Zusage und grüßen in freundschaftlicher Verbundenheit.

Freundliche Grüße

Hasan Babur 1. Vorstand

LANDKREIS EMMENDINGEN

Bei einem Streit am Donnerstagvormittag (28. März), kurz nach 08.30 Uhr, zwischen einem 61-jährigen kroatischen Staatsangehörigen und einer 59-jährigen deutschen Nachbarin des gleichen Hauses wurde die Frau nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei mit einem Messer verletzt. Sie wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Der dringend Tatverdächtige wurde von der Polizei vorläufig festgenommen.

Die Kripo ermittelt aktuell zu den Hintergründen des Vorfalls. Fest steht bisher, dass beide Personen in einem Mehrfamilienhaus in Emmendingen wohnen und am Morgen im Innenhof aus noch unbekannten Gründen in Streit gerieten.

Stand: 28/03/2019 - 12.00 Uhr

wr

Medienrückfragen bitte an:
Walter Roth
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1013
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.polizei-bw.de/

Am 3. März fand in Ebersbach die regionale Finale der vom türkischen Generalkonsulat Stuttgart organisierte Atatürk Pokal 2019 statt. Teams, die beim Turnier unter den ersten vier gekommen sind in der Reihenfolge: der Gewinner “SGM T/T Göppingen”, zweiter “N.A.F.I. Stuttgart”, dritter “TSV Herrenberg I” und vierter “TSV Herrenberg II”

 WhatsApp Image 2019-03-21 at 14.42.32.jpeg

Der Konsul Erkan Öner und der Bildungsattaché Dr. Ümit Kaptı nahmen am 1. März an der Veranstaltung der Türkischen Elternvereinigung(LUTEV), um sich bezüglich des Themas Bildung zu beraten

 

.WhatsApp Image 2019-03-21 at 14.42.28.jpeg

LANDKREIS EMMENDINGEN

Am Dienstagmorgen, gegen 07:00Uhr, kam es am Waldkircher Bahnhof zu einem Zwischenfall in einem Linienbus. Ein Fahrgast zeigte eine vermutlich ungültige Fahrkarte vor, weshalb der Busfahrer diese für weitere Abklärungen einziehen wollte. Daraufhin beleidigte der Fahrgast den Busfahrer und griff dann beim Anfahren des Busses ins Lenkrad. Der Fahrer konnte nur mit einer schnellen Reaktion einen Unfall im Bereich des Bahnhofs verhindern, wo zu diesem Zeitpunkt auch zahlreiche Passanten unterwegs waren. Glücklicherweise passierte nichts.

Im nun eingeleiteten Ermittlungsverfahren gegen den Fahrgast wegen sogenannten "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" und Beleidigung bittet die Polizei weitere Zeugen, sich unter Telefon 07681/4074-0 zu melden.

jb

Medienrückfragen bitte an:
Walter Roth
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1013
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.polizei-bw.de/

LANDKREIS EMMENDINGEN

Die Kripo Emmendingen ermittelt gegen einen 22-jährigen Mann sri-lankischer Staatsangehörigkeit wegen Verdachts des sexuellen Übergriffs (§ 177 StGB).

Nach den bisherigen Feststellungen näherte sich der zunächst Unbekannte am Montagabend (18. März), gegen 18.10 Uhr, einer 14-jährigen Jugendlichen, die sich zusammen mit zwei Freundinnen in der Nähe des Sportheims des SV Wasser aufhielt. Aktuellen Erkenntnissen zufolge soll der Mann die 14-Jährige festgehalten und gegen ihren Willen unsittlich berührt haben. Das Mädchen, so die Ermittlungen, wehrte sich und rannte mit ihren Begleiterinnen davon. Der Mann rannte den dreien kurz hinterher, ließ aber davon ab, als andere Personen sich näherten.

Von der hinzugerufenen Polizei konnte der Tatverdächtige etwa eine Stunde später in Tatortnähe festgenommen werden.

Der 22-jährige Asylbewerber wurde am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Die Ermittlungen dauern an.

wr

Medienrückfragen bitte an:
Walter Roth
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1013

Sehr geehrte Damen und Herren,

 
die Arbeiten am Neubau der Lahrer Moschee neigen sich nun auch im Innern dem Ende entgegen.
 
Daher wollen wir alle Interessierten zu unserem ersten Frühlingsfest 2019 einladen, die Moschee auch aus der Nähe zu besichtigen.
 
Neben Führungen durch das Gebäude werden wieder Spezialitäten aus der türkischen Küche sowie unterschiedlichste Aufführungen angeboten. Nähere Informationen finden Sie im beigefügten Flyer.
 
Da sich viele Mitbürger für den Neubau interessieren, bitten wir um Veröffentlichung in Ihrem Blatt.
 
An dieser Stelle möchten wir uns auch bei den vielen Helfern und Sponsoren der letzten Jahre bedanken. Ohne ihre Unterstützung und Spenden wäre ein Projekt diser Größe nicht möglich gewesen.
 
 
 
Ort: Neubau Moschee Lahr, Vogesenstraße 19 in Lahr
Datum: 6. und 7. April 2019

Uhrzeit: jeweils von 11 - 20 Uhr

"Soll das Dietenbachgebiet unbebaut bleiben?" Diese Frage haben bei einem Bürgerentscheid in Freiburg 60 Prozent der Abstimmenden mit "Nein" beantwortet. Das heißt der Stadtteil kann gebaut werden.

 proje.jpg
 
 

Mit dem IHK-Berufsprofiling die eigenen Stärken entdecken

„Wenn ich mal groß bin, werde ich Lokomotivführer.“ War die Berufswahl vor wenigen Jahren noch relativ einfach, ist es heute für Jugendliche deutlich schwieriger, aus der Vielzahl der verschiedenen Berufe auszuwählen. Ganz abgesehen von der Frage nach den eigenen Talenten. Passt der Traumberuf überhaupt zu mir? Antworten gibt das IHK-Berufsprofiling. Interessenten können sich ab sofort zu einem der acht kostenlosen Termine in Freiburg und Offenburg anmelden.

Ab Klasse 9 können Schülerinnen und Schüler das kostenlose Berufsprofiling bei der IHK machen. In einem dreistündigen Kompetenz-Test müssen die Teilnehmenden unterschiedliche Aufgaben bearbeiten, die Leistung, Motivation und persönliche Eigenschaften messen. Der Test geht dabei in ganz verschiedene Bereiche. Neben der Abfrage von Sprachkenntnissen im Deutschen und im Englischen gibt es Übungen zum mathematischen Verständnis, zum logischen Denken sowie zu Schnelligkeit und Sorgfalt. Abschrecken lassen sollte sich von solchen Aufgaben niemand. Falls man merkt, dass man in einem Aufgabenbereich nicht so gut ist, ist das kein Grund für Frust. Schließlich soll der Test die persönlichen Fähigkeiten wiedergeben. Und darum geht es ja: die eigenen Kompetenzen erkennen. Im Anschluss an das Berufsprofiling erhalten die Teilnehmenden eine umfassende Auswertung mit beruflichen Empfehlungen. Dafür werden die Testergebnisse mit 350 Ausbildungsberufen und mehr als 100 Studienbereichen in ganz Deutschland verglichen.

Fragen zum IHK-Berufsprofiling beantwortet Andreas Klöble, Telefon 0761 3858-127, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldungen zu dem kostenlosen Kompetenz-Test sind über die Homepage der IHK Südlicher Oberrhein möglich: www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/berufsprofiling .

Alle Termine inklusive Uhrzeiten auf einen Blick:

Samstag, 12. Januar, 10 - 13:30 Uhr in Freiburg

Samstag, 09. Februar, 10 - 13:30 Uhr in Freiburg

Samstag, 16. Februar, 10 - 13:30 Uhr in Offenburg

Samstag, 23. März, 10 - 13:30 Uhr in Freiburg

Samstag, 13. April, 10 - 13:30 Uhr in Offenburg

Samstag, 27. April, 10 - 13:30 Uhr in Freiburg

Samstag, 15. Juni, 10 - 13:30 Uhr in Offenburg

Samstag, 22. Juni, 10 - 13:30 Uhr in Freiburg